Mit Bestürzung und Trauer mussten wir am 22. Mai erfahren,
dass unser Rolf Zimmermann nicht mehr ist.

Die Last, die ihm das Leben aufbürdete, hat er abgeworfen.
Wir trauern mit seinen Söhnen und den vielen, die ihn kannten,
um einen liebenswerten Menschen, guten Freund und einen begnadeten Künstler.

Eines steht fest: Rolf Zimmermann war, ist und bleibt ein Ausnahmekünstler
der sich nicht mit anderen vergleichen lässt.

Wenn ein Wort auf das  Leben und Werk unseres Freundes zutreffend ist, dann dieses Zitat
von Oscar Wilde: „Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand,
das Außergewöhnliche aber ihren Wert.“

Rolf Zimmermann lebt weiter in unser aller Herzen.

Der Lützschenaer Künstlerkreis







„Der Kultur wieder eine Lobby”


---- Bitte schauen Sie auch unter "NEWS" ----

...sagten sich im Mai 2003 sieben Künstler auf einen Streich, alle in Lützschena zu Hause, und stellten sich gemeinsam mit ihren Arbeiten in der Elsteraue 9 vor.
Sie nannten es „I. Auen-Galerie”. Das war die Geburtsstunde des „Lützschenaer Künstlerkreis” vor dem Hintergrund der 725-Jahr-Feier Lützschenas.
Die seither jährlich stattfindende Auen-Galerie - nunmehr im Lützschenaer Schloss zu Hause - ist inzwischen eine Institution und findet längst nicht nur im Norden Leipzigs Beachtung. Die starke Resonanz in der Bevölkerung verpflichtete zum Weitermachen, und so sind heute 11 hochmotivierte und kreative Künstlerinnen und Künstler im „Lützschenaer Künstlerkreis” vereint.
Der Rahmen ihrer gemeinsamen Ausstellungen beschränkt sich inzwischen nicht mehr auf die Auen-Galerie, sondern erweitert sich, auch über die Grenzen Leipzigs hinaus.
So sind wir schon zu etwas Besonderem in Leipzigs Kulturlandschaft herangereift und unser Markenzeichen, „hohe künstlerische Qualität, ohne elitär sein zu wollen”, wird von den Kunstfreunden angenommen.
Wir setzen damit auf den Vorsprung, der in zeichnerischen und malerischen Voraussetzungen gründet.
Wir sind experimentierfreudig und einfallsreich, aber nicht krampfhaft originell.
Was wir machen, sollen die Menschen mit der gleichen Freude in sich aufnehmen können, die wir beim Schaffen hatten.
Wir denken, das ist ein guter Vorsatz.
Kunst soll und darf nicht an den Menschen vorbeigehen, für die sie letztendlich gemacht ist.
Was den Reiz unserer, mit großem persönlichen Einsatz und Enthusiasmus ausgerichteten gemeinsamen Ausstellungen ausmacht, ist die Vielzahl der Handschriften. Malerei und Grafik, Cartoon, Keramik und experimentelle Fotografie sind das umfangreiche Spektrum, das wir vorzuweisen haben. Die Bandbreite: gegenständlich und abstrakt, mit verhaltener und expressiver Farbigkeit, vor der Natur entstehend und an der Staffelei, akribisch oder emotional gelöst.
Das macht neugierig und weckt das Kunstinteresse.
Mit diesem kulturellen Angebot leistet der „Lützschenaer Künstlerkreis” auch eine Öffentlichkeitsarbeit, die der Kunstszene gut zu Gesicht steht.
Keine leichte Aufgabe, die wir uns da vorgenommen haben, aber der bisherige Erfolg gibt uns die Kraft und den nötigen Elan, um auf dem beschrittenen Weg weiterzumachen.

Wie sagte Pablo Picasso so treffend:
„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele”
Dafür tätig zu sein wird uns hoffentlich noch lange vereinen.